FUSSBALL-REPORT      MATCHBALL MIT GOLF-EXTRA      BERGISCHE HANDBALL-ZEITSCHRIFT


Ende der Siebziger Jahre, als Wuppertal noch in voller Handball-Blüte stand, entstand im Hause Osenberg die Idee, nach dem "Beyeröhder Sportmagazin" noch eine weitere Handball-Zeitschrift herauszugeben. Die "Bergische Handball-Zeitschrift" (BHZ) wurde zu einer Erfolgsgeschichte, zumal Manfred Osenberg als Herausgeber auch viele internationale Länder- und Freundschaftsspiele sowie große Turniere wie den GA-Pokal im Handball ausrichtete. Seit einigen Jahren liegt das „Grüne Blatt“ in den Händen von Steffi Osenberg und kommt viermal im Jahr heraus.

Auf dieser Seite finden Sie die digitalen Versionen der letzten drei Ausgaben. (Aktuelle Ausgabe)





WEITERE THEMEN

HANDBALL BUNDESLIGA (13.09.21)

Klarer Sieg gegen HSV

Zweites Spiel – zweiter Sieg für den Bergischen HC. Zweites Spiel – zweite Niederlage für den Neuling HSV Hamburg. 1634 zuschauer sahen in der Solinger Klingenhalle einen verdienten 31:26-Sieg der Gastgeber. „Wir haben das Match in der ersten Halbzeit verloren“, erklärte ein sichtlich enttäuschter HSV-Trainer Toto Jansen, der an alter Wirkungsstätte vor allem mit seinen schwachen Torhütern haderte. Nationalkeeper Jogi Bitter nahm Jansen bereits nach einer Viertelstunde beim Stande von 6:9 aus dem Tor. Zur Pause führte der BHC zeitweise bei Überzahl mit 15:10 und ließ sich das Heft nicht mehr aus den Händen nehmen, zumal Damm, Weck und der gut aufgelegte Neuzugang Schönningsen (alle 4 Treffer) ihre Chancen nutzten.

HANDBALL FRAUEN 2. LIGA (12.09.21)

Beyeröhde verliert - Solingen gewinnt

Die Handballfrauen des TVB Wuppertal erwischten in der 2. Bundesliga einen schlechetn Saisonstart. Den  auch das zweite Spiel in Mainz ging mit 23:25 (11:15) verloren. Dagegen siegte der bergische Konkurrent HSV Gräfrath in der Solinger Klingenhalle gegen die SG Herrenberg recht deutlich. Mit einer Woche Verspätung ist der HSV Solingen-Gräfrath in die neue Saison gestartet und landete gegen die SG H2Ku Herrenberg einen 32:22 (15:8) Heimerfolg. Das angesetzte Spiel der Gräfratherinnen am ersten Spieltag bei Werder Bremen wurde Corona beding kurzfristig abgesagt und wird voraussichtlich am 29.09.21 nachgeholt.

Beiden Teams war eine gewisse Nervosität anzumerken. Die Gäste“ traten in Solingen nach der 25:32-Niederlage der Vorwoche etwas verunsichert auf, gingen aber schnell 1:0 durch Lea Neubrander in Führung. Der HSV glich postwendend durch Neuzugang Jule Polsz aus. Danach sahen die knapp 250 Zuschauer in der Klingenhalle viele technische Fehler. Klarste Torchancen wurde von den gut aufgelegten Torhüterinnen Natascha Krückemeier (HSV) und Lea Waldenmaier (H2KU) vereitelt. Erst in der achten Spielminute fiel wieder ein Treffer durch Rebecca Rott.

HSV-Trainerin Kerstin Reckenthäler reagierte, nahm die erste Auszeit, beruhigte ihre Spielerinnen und brachte Merit Müller auf Rechtsaußen. Müller harmonierte prächtig mit der gut aufgelegten Cassy Nanfack und erzielte die HSV-Führung zum 7:5 (14.).

Herrenberg reagiert seinerseits mit der Auszeit und konnte verkürzen. Es blieb spannend, doch das Team von Trainerin Kerstin Reckenthäler fand sich immer besser zurecht, erkämpfte sich in der Abwehr die Bälle und im Angriff zog Lara Karathanassis klug die Fäden und erzielte in der stärksten HSV-Phase zwischen der 20. und 30. Minute selbst drei Treffer, auch den zum 15:8-Halbzeitstand.

Ausgeglichen begann die zweite Spielzeit. Als Herrenberg aufholte (20:16, 43.) übernahmen Kapitänin Mandy Reinarz und Torjägerin Vanessa Brandt die Verantwortung und trafen fast nach Belieben. HSV-Torhüterin Lisa Fahnenbruck hielt zwei Siebenmeter gegen Neubrander und Rott und die junge Kreisläuferin Nele Weyh (im Spezialistenwechsel mit der unermüdlich kämpfenden Carina Senel) zeigte im Angriff welch großes Potenzial in ihr steckt und erzielte zwei Treffer.

Über 24:16 (48., Brandt) und 30:19 durch Neuzugang Hannah Kamp (54.) kam der HSV zum letztendlich überzeugenden 32:22-HSV-Heimerfolg.„Ich bin froh und stolz meine Mannschaft, dass wir den ersten Saisonsieg einfahren konnten“, fiel Trainerin Kerstin Reckenthäler nach der Partie ein Stein vom Herzen. Gleichzeitig blickte sie auf sorgenvoll in die Zukunft, ob das Spiel am kommenden Sonntag in Leipzig stattfinden wird. Nach einem Corona-Fall beim HC wurde die aktuelle Partie des HC bei den Ketscher Bären abgesagt.

HANDBALL-BUNDESLIGA (10.09.21)

Zwei Knüller in der Solinger Klingenhalle

Ein Dutzend Tore in der ersten, ein Dutzend in der zweiten Halbzeit. Die Treffer reichten dem Bergischen HC am ersten Spieltag der Saison 21/22 zum 24:20 (12:12)-Erfolg beim TuS N-Lübbecke. Der Aufsteiger hielt lange mit, hatte aber dem Endspurt der Gäste in dem zerfahrenen Match nichts mehr entgegenzusetzen. Überragend beim BHC neben Torwart Rudek war der wurfstarke Kapitän Gutbrod (Foto), der sieben Treffer erzielte. Am Sonntag (16 Uhr) erwarten die Solinger in der Klingenhalle mit dem HSV Hamburg den zweiten Aufsteiger und sollten auch diese Hürde nehmen. Aufstiegstrainer Toto Jansen freut sich auf die Rückkehr nach Solingen, wo der Weltmeister früher auf Torejagd gegangen ist.

Bereits am morgigen Samstag (18,15 Uhr) erwarten die Zweitliga-Frauen des HSV Gräfrath in der Solinger Klingenhalle die Herrenberger Damen.

Die Statistik des BHC-Spiels:N-Lübbecke: Rezar, Asheim - Heiny (1), Baumgärtner, Ebner, Petreikis (2), Strosack (3), Mundus, Dräger (1), Kontrec (4), Mrakovcic (3), Nissen, Speckmann, Petrovsky, Skroblien (5). BHC: Rudeck (1.-60.), Mrkva - Darj (1), Schönningsen (1), Weck (1), Gunnarsson (3), Babak (2), Szücs, Damm, Gutbrod (7), Nikolaisen (2), Boomhouwer (3), Hansson, Stutzke, Schmidt (3). Spielfilm: 1:4 (4.), 5:4 (11.), 5:8 (19., Auszeit TuS), 5:9 (20.), 7:7 (22.), 7:11 (23.), 9:12 (27.), 10:12 (28., Auszeit BHC) 12:12 (30.) - 14:12 (36.), 15:13 (41.), 15:16 (44.), 18:22 (55., Auszeit TuS), 20:24. Siebenmeter: 1/0 - 1/0 Zeitstrafen: 14 min - 2 min Rot: Dräger (53.) Schiedsrichter: David und Christian Hannes Zuschauer: 800

HANDBALL-BUNDESLIGA (09.09.21)

Saisonstart mit BHC

Heute startete die Bundesliga mit klaren Siegen den Favoriten. Am morgigen Donnerstag (9.9.) um 19.05 Uhr hat auch für den Bergischen Handball-Club das Warten ein Ende. Der BHC startet in die neue Saison der LIQUI-MOLY HBL. Zum Auftakt treten die Löwen bei Aufsteiger TuS N-Lübbecke an, das erste Heimspiel findet drei Tage später, am Sonntag, in der Solinger Klingenhalle gegen den zweiten Aufsteiger, HSV Hamburg, (16 Uhr) statt. Größte Neuerung im Vergleich zur vergangenen Spielzeit ist die Rückkehr der Handball-Stimmung.

Eine lange Zeit enges Spiel gegen den HBW Balingen-Weilstetten gewann am Mittwochabend Meister THW vor 9000 Zuschauern letztlich noch klar mit 33:24 (13:11). Anders als der Titelverteidiger löste Vizemeister Flensburg seine Aufgabe von Beginn an äußerst souverän und setzte sich locker mit 31:18 (14:9) bei GWD Minden durch. Bundesliga-Rückkehrer HSV Hamburg dagegen verlor trotz starker Leistung am Ende knapp mit 27:28 (16:15) gegen Frisch Auf Göppingen und steht mit dem Ex-Solinger Toto Jansen als Trainer schon unter Druck. Kollege Seppel Hinze (Foto) kann aus dem Vollen schöpfen. Sein Team ist klarer Favorit.

HANDBALL-BUNDESLIGA (30.08.21)

BHC holt dänischen Kreisläufer

Nach einer herben 26:35-Klatsche im Testspiel gegen den Ligakonkurrenten GWD Minden hat der Bergische Handball-Club einen weiteren Transfer für die Spielzeit 2022/23 in der LIQUI MOLY HBL fixiert. Der 25 Jahre alte dänische Kreisläufer Frederik Ladefoged wechselt von SonderjyskE Handbold ins Bergische Land. Der Kontrakt ist auf zunächst drei Spielzeiten ausgelegt. (Foto: Andreas Fischer)

HANDBALL FRAUEN 2. LIGA (23.08.21)

HSV Solingen-Gräfrath gewinnt Test gegen Venlo

Eine geschlossene Gesellschaft war es in der Sporthalle Kannenhof beim 29:24 (11:12)-Testspielerfolg des Zweitligisten HSV Solingen-Gräfrath gegen CH Venlo aus der niederländischen Ehrendivision. Viele Sponsoren und Helfer waren der Einladung von Stefan Bögel, Geschäftsführer der FrauenPower GmbH, gefolgt, um sich das neuformierte Team von Trainerin Kerstin Reckenthäler anzusehen. Doch lediglich Neuzugang Jule Polsz von Bayer Leverkusen konnte mitwirken. Hannah Kamp (Kirchhof), Nele Weyh (Thüringer HC) und Lucy Jörgens (ebenfalls Leverkusen) mussten verletzungsbedingt pausieren. Während Kamp und Weyh spätestens zum Saisonstart wieder fit sein dürften, wird Lucy Jörgens (Bänderanriss im Ellenbogen) ebenso wie Linkshänderin Melina Fabisch (Kreuzbandriss) mehrere Monate nicht zur Verfügung stehen. So setzte Trainerin Reckenthäler zu Beginn auf die bewährten Stammkräfte Penz, Brandt, Senel und Reinarz. Die rechte Seite wurde von Nanfack und Polsz gebildet.

Der mit 30 Jahren ältesten Spielerin im Team, Zissi Penz, war es auch vorbehalten, das 1:0 nach Gegenstoß zu erzielen. Doch die erfolgreichste Holländerin van Sleeuwen (8/1) glich postwendend aus. Die gesamte erste Halbzeit verlief ausgeglichen. Mit einem knappen 12:11-Vorsprung für die Gäste wurden die Seiten gewechselt. Merit Müller gelang gleich nach Wiederanpfiff der Ausgleich bevor Torjägerin Vanessa Brandt und Spielführerin Mandy Reinarz im Wechsel fast nach Belieben trafen und für eine 19:16 Führung (42.) sorgten. Reinarz zeigte sich in sehr guter Frühform, formierte in der Abwehr zusammen mit Carina Senel den Mittelblock, führte im Angriff souverän Regie und hat ihren Torinstinkt wieder entdeckt. Insgesamt siebenmal war sie erfolgreich, was ihr ein Sonderlob der Trainerin einbrachte: „Mandy hat heute eine überragende Leistung gezeigt. Wenn man bedenkt, dass sie, wie Carina Senel auch, in fast allen Vorbereitungsspielen durchgespielt hat, ist die Leistung noch höher zu bewerten.“ So gönnte sie ihrem Schützling in den letzten zehn Minuten eine verdiente Ruhepause. 

Inzwischen hatte sich ein munterer Schlagabtausch entwickelt, der in einem 29:24-Erfolg für die Solingerinnen endete. Dabei hätte ihr Sieg durchaus höher ausfallen können, doch zu viele Gegenstoßchancen wurden ausgelassen. 

Am Freitag ist Gräfrath zu Gast bei der Saisoneröffnung der Werkselfen (19:00, Ostermann-Arena) bevor es am 4. September zum Saisonauftakt nach Bremen geht.

HSV: Natscha Krückemeier, Lisa Fahnenbruck, Sena Gün; Mandy Reinarz (7), Vanessa Brandt (6), Cassy Nanfack (5/1), Lara Karathanassis (3/1), Franziska Penz (2), Merit Müller (2), Jul

HANDBALL-BUNDESLIGA (10.08.21)

Heimspiele in Solinger Klingenhalle

Wie das letzte Heimspiel der vergangenen Bundesligasaison werden auch die ersten Heimspiele des BHC in der Solinger Klingenhalle ausgetragen. Die Heimspiele der Saison 2021/22 gegen den Aufsteiger Handball Sport Verein Hamburg am 12. September um 16 Uhr und die Partie gegen den TVB Stuttgart am 23. September um 19:05 Uhr in der Klingenhalle angepfiffen.
Das Team der Geschäftsstelle informiert alle BHC-Partner und Stammblattinhaber persönlich per Newsletter über das Prozedere zum Abruf der zur Verfügung stehenden Ticketkontingente. Eine
weitere Erhöhung der Zuschauerkapazitäten für die Heimspiele der Bergischen Löwen steht im Zusammenhang mit den Ergebnissen der aktuell stattfindenden Bund-Länder-Beratungen.                 
Die Saison 20/21 endete bekanntlich mit einer knappen 30:31-Niederlage vor 800 Zuschauern in Solingen gegen Stuttgart. Erfolgreichster Werfer war Arnesson mit acht Treffern. (Foto: Odette Karbach)

 

HANDBALL BUNDESLIGA (03.08.21)

Neuer Trainer für den BHC

Die Entscheidung ist gefallen: Jamal Naji wird ab dem 1. Juli 2022 Cheftrainer beim Handball-Erstligisten Bergischer HC. Der 35-jährige Politik-Wissenschaftler unterschrieb am Wochenende einen langfristigen Kontrakt bei den Bergischen Löwen, wo er das Amt von Sebastian Hinze übernehmen wird. Naji kommt vom Bundesliga-Absteiger Tusem Essen. 

 

HANDBALL VERBANDSLIGA (27.07.21)

Cronenberger TG macht sich bereit

Die Handballer der 1. Mannschaft gingen das Training behutsam an. Auf dem Gruppenbild v.l.: Dennis Zuleger, Steffen Prior, Pascal Kordes, Jonas Atay, Hendrik Thölking, Lennart Plehwe und Trainer Fabian. Vorne: Peter Löhe, Marvin Mollenkott, Timo Röhrig und Jannis Lohmann. Muskeln und Gelenke passten sich in den letzten Wochen der Belastung an und nun werden Testspiele absolviert. Am 6. August sind die Mannen um Trainer Fabian Schächt in der Sporthalle Nocken gefragt. Ab 20:20 Uhr gilt es gegen Landesligist Vohwinkeler STV eine gute Figur abzugeben. In der heimischen Halle des Sportzentrums Küllenhahn wird es am 14. August ab 16 Uhr ein Testspiel geben. Eingeladen ist Grün-Weiß Werden. (Fotos: Odette Karbach)