FUSSBALL-REPORT      MATCHBALL MIT GOLF-EXTRA      BERGISCHE HANDBALL-ZEITSCHRIFT


Ende der Siebziger Jahre, als Wuppertal noch in voller Handball-Blüte stand, entstand im Hause Osenberg die Idee, nach dem "Beyeröhder Sportmagazin" noch eine weitere Handball-Zeitschrift herauszugeben. Die "Bergische Handball-Zeitschrift" (BHZ) wurde zu einer Erfolgsgeschichte, zumal Manfred Osenberg als Herausgeber auch viele internationale Länder- und Freundschaftsspiele sowie große Turniere wie den GA-Pokal im Handball ausrichtete. Seit einigen Jahren liegt das „Grüne Blatt“ in den Händen von Steffi Osenberg und kommt viermal im Jahr heraus.

Auf dieser Seite finden Sie die digitalen Versionen der letzten drei Ausgaben. (Aktuelle Ausgabe)





WEITERE THEMEN


HANDBALL BUNDESLIGA (03.04.21)

Erfolgstrainer Sebastian Hinze - schon früher zu den Rhein-Neckar-Löwen?

Das Wechselthema ist brandaktuell und wird in Handball-Deutschland heiß diskutiert. Wird Sebastian Hinze bereits nach der laufenden Bundesligasaison von den bergischen Löwen zu den Rhein Neckar-Löwen wechseln? Ende Januar 2021 hatte Martin Schwalb erklärt, dass er die RNL verlassen werde. Anfang Februar berichtete die BHZ, dass der Spitzenklub an Seppel Hinze als Schwalb-Nachfolger interessiert sei. Und Ende März meldete der BHC, dass sein erfolgreicher Trainer Hinze seinen bis 2022 laufenden Vertrag nicht verlängern würde.
Wie aus süddeutschen Handballkreisen zu erfahren ist, soll der 41-jährige Wuppertaler bereits in der kommenden Saison die Löwen vom Rhein-Neckar übernehmen und seinen in Solingen beheimateten Klub BHC nicht mehr zur Verfügung stehen, Für Hinze wäre das nach fast zehn Jahren BHC eine Riesenchance, die er sich durch seine ausgezeichnete Arbeit in der bergischen Region verdient hat.
Auch Experten wie Stefan Kretzschmar trauen Hinze die reizvolle Aufgabe bei den Rhein-Neckar Löwen zu. Er geht davon aus, dass Hinze Trainer bei den „anderen Löwen“ wird. Allerdings glaubt „Kretsche“ nicht, dass der BHC seinen Coach frühzeitig gehen lässt. Daran würde vermutlich auch eine hohe Ablösesumme nichts ändern. (Foto: Odette Karbach)

HANDBALL BUNDESLIGA (03.04.21)

Verschobene Bundesligaspiele

Corona und kein Ende! Nun also auch beim Handball-Bundesligisten Bergischer HC. Die Mannschaft musste sich in dieser Woche in häusliche Quarantäne begeben. Bei einer am Dienstag (30. März 2021) durchgeführten Reihentestung waren zwei Proben positiv. Zwei weitere positive Ergebnisse folgten. Die Folge war, dass sich die Spieler unverzüglich in Isolation begeben haben. Inzwischen hat das Solinger Gesundheitsamt eine Quarantäne bis zum 8. April angeordnet.
Die geplanten Spiele gegen die MT Melsungen (Ostersonntag, Unihalle Wuppertal) und bei HBW Balingen-Weilstetten (8. April) wurden verschoben. Neue Termine stehen noch nicht fest. Bleibt die Frage, wo genau haben sich die „bergischen Löwen“ angesteckt? Der BHC war am 27. März 2021 in Nürnberg beim HC Erlangen angetreten. Der HCE meldet seinerseits COVID-19-Fälle bei zwei Spielern und einem Mitglied des Funktionsteams. (Foto: Odette Karbach)

HANDBALL BUNDESLIGA (28.03.21)

Das Comeback von Nippes

Es war kein berauschendes Match. Aber eine Begegnung in Erlangen, die vom Bergischen HC beherrscht und souverän mit 25:20 gewonnen wurde. Ohne den am Knie schwer verletzten Rechtsaußen Yannik Fraatz, aber überraschend mit Oldie Kristian Nippes (2 Tore) überzeugten die Gäste gegen die schwachen, ersatzgeschwächten Erlanger. Es war ein zerfahrenes Bundesligaspiel mit vielen Geschichten. Die Löwen gewannen zum ersten Mal überhaupt in der Arena Nürnberger Versicherung und setzten auch ein klares Signal nach dem doch etwas bitteren Unentschieden eine Woche zuvor gegen die HSG Nordhorn-Lingen.
Neben dem überragenden Mrkva (Foto) im Tor spielten Boomhouwer (2/2), Damm, Gutbrod (6), Stutzke, Arnesson (2), Babak(2), Szücs, Darj (2), Nikolaisen, Bergner, Schmidt (4), Uscins, Nippes (2), Gunnarsson

HANDBALL FRAUEN 2. LIGA (27.03.21)

Überzeugender Solinger Heimsieg

40 Minuten hielt die TG Nürtingen mit. Bis zum 18:18. Doch dann drehte der HSV Solingen-Gräfrath in der Klingenhalle aus, packte in der Abwehr besser zu und stellte mit dem bärenstarken Angriff die Gäste vor große Probleme. Über 18:14 und 25:18 kamen die von Cheftrainerin Kerstin Reckenthäler gut eingestellten Gräfratherinnen zum deutlichen 28:23-Erfolg. Es war schon der12. Saisonsieg des Tabellenfünften.
Bei Solingen gab es keinen Schwachpunkt. Vanessa Brandt, Top-Torjägerin der Liga, hielt sich etwas zurück, war aber mit sieben Treffern beste Werferin. Je viermal ins Schwarze trafen die erneut gut aufgelegte Melina Fabisch (Archivfoto) sowie Zissi Penz und Merit Müller. Die restlichen Treffer: Josephine Tesche (3), Carina Senel (2) sowie Mandy Reinarz, Cassandra Nanfack, Laura Winkelhoch und Jule Killmer. Bei Nürtingen war Saskia Wagner mit sieben Treffern die überragende Werferin.
Gräfrath liegt noch ein Punkt hinter dem TuS Lintfort zurück, dessen Match gegen den TVB Wuppertal bereits Donnerstag abgesagt wurde. Grund: Eine Lintforterin war positiv getestet worden.

HANDBALL FRAUEN 2. LIGA (21.03.21)

Zwei Bergische Siege

Erfolgreicher Samstagabend für die beiden Klubs in der 2. Handball-Bundesliga. Während der Tabellenfünfte HSV Solingen-Gräfrath in Flensburg gegen Nord Harrislee deutlich mit 31:26 gewann und Platz fünf sicherte, holte der TVB Wuppertal in Rödertal mit 27:17 zwei wichtige Zähler im verzweifelten Kampf gegen den Abstieg. Rödertal ist kaum noch zu retten. Der TVB bleibt zwar auf einem Abstiegsplatz, hat aber gute Chancen auf den Klassenerhalt. In einem schwachen Match profitierten die Gäste in erster Linie von der Fehlerorgie der überforderten Rödertalerinnen, die in der 41. Minute erst zum zehnten Treffer kamen. Bei Beyeröhde trafen Ruthenbeck (6), und Mona Bratzke (4), die allerdings zahlreiche Chancen freistehend vergab, neben Zoe Stens und Lina Hovenjürgen (je 3) am besten.
Beim souveränen 31:26-Sieg an der dänischen Grenze glänzte bei Solingen der gesamte Rückraum mit der immer stärker auftrumpfenden Ex-Beyeröhderin Melina Fabisch. Die Linkshänderin, die während der Hinrunde noch schwer erkankt und ausgefallen war, traf elfmal ins Schwarze. Vanessa Brandt, die Nummer eins der Liga, erzielte sieben Treffer. Und Spielmacherin Mandy Reinarz kam auf drei Treffer. Noch stärker spielte Kreisläuferin Carina Senel, die wie Zissi Penz auf vier Tore kam. Die Gräfratherinnen, die noch vor der starken Leistung im Flensburger Hafen frische Ostseeluft geschnuppert hatten (Foto), stellen bereits in der ersten Halbzeit die Weichen zum Sieg, führten zeitweise mit sieben Toren Vorsprung.

HANDBALL BUNDESLIGA (20.03.21)

BHC nur 25:25 gegen Abstiegskandidat Nordhorn

Hoppla, BHC! Damit konnte man nicht rechnen, dass der klare Favorit in der Uni-Halle gegen die HSG Nordhorn nur ein 25:25 erreichen könnte und einen wichtigen Punkt abgeben würde. Es war kein berauschendes Match. Immerhin bis es bis zur letzten Sekunde spannend. Die Löwen verspielten in den beiden Schlussminuten noch einen Zweitorevorsprung.
Fraatz hatte ausgeglichen zum 23:23. Darj brachte die Gastgeber mit 24:23 in Führung. Und als der ansonsten nicht überzeugende Arnesson 8Archivfoto) zum 25:23 traf, schien die niveauarme Begegnung gelaufen zu sein. Aber Nordhorn mit den starken Terwolbeck und Vorlicek (je 4) kamen noch zum verdienten Unentschieden.
Die Torschützen beim  BHC: Fraatz (5), Schmidt (4),Darj 3, Weck 1, Gunnarsson 2/2, Damm 2, Gutbrod 1, Arnesson 3, Boomhouwer 1, Uscins 2, Stutzke 1.

 

HANDBALL FRAUEN 2. LIGA (14.03.21)

Schützenfest in Solingen

Mandy Reinarz (Foto) erwies sich als Vorzeige-Kapitänin, warf schon in der ersten Viertelstunde einen klaren Vorsprung heraus und führte den HSV Solingen-Gräfrath in der Klingenhalle zum überraschend klaren 33:23-Sieg gegen den TV Waiblingen. Kaum zu bremsen auch Torjägerin Vanessa Brandt, die zehn Treffer zum Sieg beisteuerte. Doch am meisten wurde eine junge Torhüterin gefeiert, die am Vortag geheiratet hatte und sonst nur in der zweiten HSV-Mannschaft zwischen den Pfosten steht: Senanur Ariöz. Die 22-Jährige kam in der zweiten Halbzeit ins Spiel, parierte gleich zwei Siebenmeter und glänzte mit weiteren Paraden. Während sich bei Solingen neben Brandt und Reinarz auch Penz (5) sowie Senel (3) alle Feldspielerinnen in die Torschützinnenliste eintrugen, glänzte beim VfL Waiblingen Sinah Hagen mit acht Treffern.
Sogar neun Tore warf die vom PSV Recklinghausen (Zweitspielrecht) ausgeliehene Neu-Beyeröhderin Lina Hovenjürgen und war maßgeblich daran beteiligt, dass der stark gefährdete TVB Wuppertal gegen die TG Nürtingen noch mit 27:27 einen wichtigen Punkt holte. Neben der nach dieser turbulenten Saison nach Solingen zum BHC wechselnde Torjägerin Ramona Ruthenbeck, die diesmal nur dreimal traf, waren Matavs (5) und Stens (3) die besten Werferinnen bei den Gastgeberinnen. (Foto: Lars Breitzke)

HANDBALL BUNDESLIGA (07.03.21)

BHC siegt weiter

So kann es weitergehen. Der Bergische HC befindet sich in hervorragender Form. Von den jüngsten sieben Partien in der LIQUI-MOLY HBL hat die Mannschaft von Trainer Sebastian Hinze sechs gewonnen - alle davon in souveräner Manier. Das gelang den Löwen auch gegen die TSV Hannover-Burgdorf. Obwohl die Chancenauswertung oft nicht optimal war, spielten sie die Recken phasenweise an die Wand. Beim 27:23 (14:12) kamen eigentlich zu keinem Zeitpunkt Zweifel am Sieg auf - was auch an einer überragenden Vorstellung von Torhüter Christopher Rudeck lag. Der 26-Jährige fand sehr früh zur seiner Form. Nur in den ersten Minuten konnte auch er einen 1:3-Rückstand nicht vermeiden, als die Deckung noch eine gewisse Zeit benötigte, um sich auf die Hannoveraner einzustellen. Das gelang in der Folge hervorragend -und auch Rudeck griff immer wieder entscheidend ein, während seine Mannschaft auf dem Feld den Ton angab. De r BHC spielte mit Rudeck, Mrkva; Boomhouwer, Damm(1), Gutbrod (5), Stutzke, Arnesson(1), Babak(1), Szücs(2), Darj (4), Nikolaisen, Bergner, Schmidt (5), Uscins(1),Gunnarsson (7/6),Fraatz. (Fotos: Odette Karbach)

HANDBALL FRAUEN 2. LIGA (07.03.21)

Tabellenführer zu stark für Solingen

Mit zwei klaren Niederlagen kehrten die beiden bergischen Frauenhandballteams am späten Samstagabend von ihren weiten Auswärtsreisen zurück. Während der HSV Gräfrath beim Tabellenführer der 2. Bundesliga BSV Zwickau beim 25:33 ohne Chance war, kassierte der TVB Wuppertal eine herbe 25:31-Schlappe beim Sechsten TSV Nord Harrislee. Die Situation im Kampf um den Klassenerhalt wird immer prekärer. Beyeröhde lag schon nach sechs Minuten mit 1:6 zurück und kam erst nach einer knappen Viertelstunde zum ersten Feldtor. Hanna Wagner (Foto) und Mona Bratzke (je 4 Treffer nach der Pause) hinterließen noch den besten Eindruck. Torjägerin Ramona Ruthennbeck, die nach der Saison auch im Falle einer Rettung nach Solingen zum Oberligisten BHC wechseln wird, kam auf drei Feldtore und vier Siebenmetertreffern.

Der HSV Gräfrath fand in Zwickau gegen den Top-Favoriten nur zeitweise zu seinem Tempospiel. Die Solingerinnen hielten bis zum 8:10 gut mit, mussten dann aber fünf Gegentreffer in Folge hinnehmen und lagen zur Pause mit 9:16 schon klar zurück. Die Gäste mit ihrer wurfstarken Torjägerin Vanessa Brandt (12/4) kamen zwar noch einmal bis auf vier Tore heran, konnten aber die 25:33-Niederlage nicht verhindern. Melina Fabisch (5) und Carina Senel (3) wussten auch nur in der zweiten Halbzeit zu überzeugen. 

HANDBALL FRAUEN (02.03.21)

Ramona Ruthenbeck kommt zum Bergischen HC

Doch, richtig gelesen. Der Handballclub der 5. Liga hat die Zusage einer der besten Torschützinnen der 2. Liga erhalten. Trainer Lars Faßbender freut sich ab dem Sommer die Spielmacherin des TV Beyeröhde Wuppertal in seinem Team zu haben, mit dem er den Aufstieg anvisiert. Dabei bewogen private Gründe die Handballerin, die auch in der 1. Liga spielte, zu diesem ungewöhnlichen Wechsel. Den Leistungssport will die 25-Jährige etwas zurückfahren für eine Atempause und um mehr Freiraum für privates und berufliches zu schaffen. (Foto: Odette Karbach)

HANDBALL-BUNDESLIGA (02.03.21)

BHC – drei Spieler verlängerten 

Der Bergische HC steuert weiter auf Erfolgskurs und gewann das Heimspiel gegen den TBV Lemgo deutlich mit 33:26. Am Tag darauf bewies man in Solingen, dass man auch weiterhin auf Kontinuität setzt. Mit drei Stammspielern wurden die Verträge verlängert. Der Holländer Jeffrey Boomhouwer verlängerte seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Der Linksaußen war im Jahr 2018 von der MT Melsungen in das Bergische Land gekommen. Yannick Fraatz verlängerte seinen Kontrakt vorzeitig um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2023. Der Rechtsaußen war ebenfalls im Sommer 2018 von der HSG Nordhorn-Lingen zum BHC gewechselt. Gleich um weitere zwei Jahre band der Bergische HC Tom Kåre Nikolaisen. Der norwegische Kreisläufer, dessen Vertrag ursprünglich bis zum 30. Juni 2022 datiert war, hat nun eine Verlängerung bis zum 30. Juni 2024 unterschrieben.„Die sehr positive Entwicklung unseres Teams ist nicht zuletzt auf die Konstanz in der Kaderplanung zurückzuführen. Wir freuen uns sehr, die drei Spieler weiter im BHC-Trikot sehen zu dürfen“, kommentiert BHC-Geschäftsführer Jörg Föste die Vertragsverlängerungen. (Foto Boomhouwer: Odette Karbach)