FUSSBALL-REPORT      MATCHBALL MIT GOLF-EXTRA      BERGISCHE HANDBALL-ZEITSCHRIFT

NEWS 

FUSSBALL REGIONALLIGA (23.01.21)

WSV besiegt Lippstadt 3:1

In Ahlen erzielte der von Bonn gekommene Burak Gencal in der 87. Minute den Siegtreffer. Am heutigen Samstag traf er erneut in der 87. Minute - und stellte mit dem 2:1 die Weichen zum wichtigen 3:1-Erfolg im ersten Heimspiel des neuen Jahres am Uellendahl gegen den SV Lippstadt. Rodrigues Pires erhöhte mit einem verwandelten Foulelfmeter in der Schlussminute auf 3:1 für den WSV, der nach dem Ausgleichstreffer große Probleme hatte. Lars Bender (33), einer der neuen Routiniers, hatte die verbesserten Wuppertaler in Führung gebracht. Durch einen Sieg am kommenden Mittwoch (19,30 Uhr Stadion am Zoo) gegen Alemannia Aachen könnte sich der WSV (22 Punkte in 21 Spielen) weiter von den Abstiegsplätzen entfernen. Das Foto von Jochen Classen zeigt den Elfmeter von Rodrigues Pires, der langsam auch besser in Schwung kommt.

FUSSBALL-REGIONALLIGA (22.01.21)

WSV ohne Ametov gegen Lippstadt

WSV-Trainer Björn Mehnert muss am morgigen Samstag (14 Uhr Uellendahl) im ersten Heimspiel des neuen Jahres auf Beyhan Ametov verzichten. Der verletzte Offensivspieler, neben Müller und Knechtel 2020 der beste WSV-Spieler,  konnte heute noch  nicht trainieren und hofft aber auf seinen Einsatz im nächsten Heimspiel gegen Alemannia Aachen, das nächste Woche Mittwoch im Stadion am Zoo ausgetragen werden soll. Voraussetzung: Das Wetter spielt mit. Von den sieben neuen Spielern im Wuppertaler Kader fällt nur Lars Holtkamp aus, der bekanntlich vom VfL Bochum ausgeliehen wurde. Wie Römling soll er beim Wuppertaler SV die Spielpraxis bekommen, auf die die Talente aus dem eigenen Nachwuchs im vergangenen Jahr vergeblich gehofft haben. Gegen Lippstadt (mit Ex-WSV-Kicker Maier) ist der WSV Favorit. Und auch gegen Aachen (mit Trainer Stefan Vollmerhausen) sollte ein Dreier möglich sein.. Ob mit oder ohne Ametov (Foto Jochen Classen). 

 

FUSSBALL OBERLIGA (20.01.21)

Cronenberger SC Macht sich startklar

Alle Oberligisten haben sich am gestrigen Dienstag rege mit den Verantwortlichen des Fußballverbands Niederrhein ausgetauscht. Dabei wurde das weitere Vorgehen thematisiert sobald die Lockdown-Lockerungen ab Mitte Februar in Kraft treten. Man verständigte sich bei diesem Dialog darauf, dass nur die Hinrunde gewertet werden soll. Um diese vollständig zu absolvieren, wurde ein Wiederbeginn des Ligabetriebs am 11. April angepeilt. Davon wird eine Ermittlung der Auf- und Absteiger der 23 Mannschaften angestrebt. Es soll im Vorfeld eine drei- bis vierwöchige Vorbereitungszeit eingeräumt werden. Anfang März soll das nächste Online Meeting erfolgen. Auch wenn der Ball beim Cronenberger SC noch nicht rollt, Holger Jörges ist im Dorf unterwegs. Trotz Maske erkennt ihn jeder, und das ist gut so. Schließlich möchte das CSC-Urgestein das Marketing des Sportclubs wiederbeleben, und dazu braucht es gute Kontakte. Im Fanshop der Grün-Weißen startet schon bald die Werbung der Frühjahrskollektion. Über das sportliche wird am kommenden Montag bei der Vorstandssitzung debattiert. Das wird natürlich kein geselliges Beisammensein, sondern eine Online-Sitzung der acht Teilnehmer. (Foto mit Holger Jörges: Odette Karbach)

FUSSBALL REGIONALLIGA (18.01.21)

Samstag gegen Lippstadt

Ein Tor zum Auftakt von einem der sieben Neuzugänge reichte dem Wuppertaler SV zum wichtigen 1:0-Sieg bei Rot-Weiß Ahlen. Burak Gencel (Foto) köpfte drei Minuten vor Schluss zum einzigen Treffer des kampfbetonten Regionalligaspiels ein. Und Torwart Patzler, ein weiterer Neuzugang, verhinderte in der Nachspielzeit mit einer Glanzparade das mögliche Unentschieden. Der WSV hatte auch das Hinspiel mit 1:0 gewonnen. Gencel, mit 26 Jahren einer der jüngeren Spieler in der völlig neu formierten Mannschaft, kam vom Bonner SC, war dort der beste Leistungs- und Hoffnungsträger vom neuen Trainer Björn Joppe, der vom Wechsel alles andere als erfreut war.
WSV-Cheftrainer Björn Mehnert setzte in Ahlen beim etwas glücklichen 1:0-Erfolg gleich fünf von sieben Neuzugängen ein, nämlich neben Patzler und Gencel noch die Routiniers Christopher Schorch, Lars Bender sowie den vom VfL Bochum ausgeliehenen Verteidiger Moritz Römling. Der ebenfalls von Bochum ausgeliehene Holtkamp ist noch angeschlagen, fällt wahrscheinlich auch für das Heimspiel am Samstag gegen Lippstadt aus. Der 18-jährige Nachwuchsspieler Nika Fensky, der im Sommer 2020 von Wegberg-Beeck kam und zum Kader der U 19 gehört, muss noch warten. Mehr über den „neuen WSV“ lesen Sie im neuen FUSSBALL-REPORT. (Foto: Jochen Classen)

HANDBALL FRAUEN 2. LIGA (17.01.21)

Zwei knappe Siege für Bergisches Duo

Riesenjubel bei den Frauen des HSV Solingen-Gräfrath, nachdem Vanessa Brand in allerletzter Sekunde einen Siebenmeter zum 34:33-Sieg verwandelt hatte. Es war am Sonntag ein dramatisches Zweitligamatch in Leipzig. Der Gast hatte über weite Strecken klar geführt. Doch 15 Sekunden vor Schluss glich der HCL zum 33:33 aus. Aber Torjägerin Brand behielt die Nerven und sorgte mit ihrem elften Treffer für den verdienten Sieg der Solinger beim Tabellennachbarn. Mandy Reinarz (6) sowie Carina Senel (5) und Melina Fabisch, Cassandra Nafack (je 5) trafen ebenfalls gut. Im Kampf gegen den drohenden Abstieg holte der TVB Wuppertal durch einen 26:25-Heimerfolg gegen Kirchhof zwei weitere wichtige Punkte. Beste Werferinnen bei Beyeröhde waren Nika Matavs (9) und Ramona Rutenbeck (8).

FUSSBALL-REGIONALLIGA (12.01.21)

Wechselfieber am Zoo

Wenige Tage vor dem ersten Punktspiel am Samstag in Ahlen gab es noch einige Wechsel beim WSV. Yannik Geisler wechselt zum Oberligisten SSVg Velbert, Viktor Maier (Foto) voraussichtlich nach Lippstadt. Von Ligakonkurrent Fortuna Köln kommt mit Lars Bender (33) ein erfahrener Kicker zum WSV, der die Abwehr verstärken soll. Mehr über die zahlreichen Wechselspiele am Zoo und bei den anderen Klubs im Tal erfahren Sie im neuen FUSSBALL-REPORT. (Foto: Jochen Classen)

FUSSBALL KREISLIGA B (12.01.21)

Trainertrio geht von Bord

Der TSV Fortuna Wuppertal lässt aufhorchen. Aus Nächstebreck wird die Beendigung der Zusammenarbeit mit den Trainern der 1. Mannschaft gemeldet. Diesen Sommer soll Schluss sein mit dem Engagement von Dominik Bock, Kai Engels und Konstantin Plutz. Da sind sich die Trainer offensichtlich einig und sorgen mit ihrem Entschluss für eine Überraschung. Bislang behaupteten sich die Fortunen gut in der Liga, wo sie mit den punktgleichen Clubs SSV Sudberg und Grün-Weiß Wuppertal das Spitzenduo SC Breite Burschen Barmen und SC Viktoria Rott verfolgen. Verbunden mit einem Dank heißt es wörtlich seitens des Vereins: „Aufgrund von verschiedenen Interpretationen der Zielumsetzung, gehen der TSV Fortuna Wuppertal und das Trainerteam Bock, Plutz und Engels zum Ende der Saison 20/21 getrennte Wege.“ (Das Foto von Odette Karbach zeigt Trainer Dominik Bock beim Match gegen den Ligaprimus aus Barmen)

 


weitere Beiträge FUSSBALL

weitere Beiträge HANDBALL