FUSSBALL-REPORT      MATCHBALL MIT GOLF-EXTRA      BERGISCHE HANDBALL-ZEITSCHRIFT

NEWS

FUSSBALL REGIONALLIGA (23.10.21)

Marco Königs brach den Bann

Gegen das Schlusslicht KFC Uerdingen kam der WSV vor 1510 Zuschauern im Stadion Velbert, wo die Krefelder ihre Heimspiele austragen, mit einem blauen Auge davon. Nach einer schwachen ersten Halbzeit ohne Chancen und Tore musste die enttäuschten WSV-Fans bis zur 80. Minute auf das 0:1 durch den eingewechselten Marco Königs (FOTO) warten. Nachdem Uerdingens Joker Mallek in der 87. Minute völlig frei die Ausgleichschance vergeben hatte, war es Kevin Rodrigues Pires, der einen an Neuzugang Sarpei verschuldeten Elfmeter in der Nachspielzeit verwandelte. 2:0 für den Tabellenzweiten WSV. Schwache Vorstellung – aber drei wichtige Punkte gewonnen. Nun folgt am 30.10. das Heimspiel am Zoo gegen Wiedenbrück. Klettert der WSV mit einem Sieg an die Spitze? Warum nicht? RWE schwächelt. (Foto: Jochen Classen)

FUSSBALL OBERLIGA (17.10.21)

Cronenberger 2:1 Heimsieg

Darauf hat man im Dorf gewartet. Endlich gelang der zweite Saisonsieg des Cronenberger SC. Das heimische Publikum wussten die Cronenberger Jungs zu begeistern. Nach 27. Minuten war schon die 1:0 Führung erzielt. Dominik Heinen war für einen Treffer zu haben. Fünf Minuten später wurde den Hausherren ein Strafstoß zugesprochen. Und Jens Perne der richtige Mann ihn zu verwandeln zum 2:0 Pausenstand. Die Gäste mussten nach einer Gelb-Roten Karte in der 37. Minute mit zehn Spielern auskommen. In der zweiten Halbzeit ließen die Grün-Weißen keinen Zweifel daran, dass sie die drei Punkte an der Hauptstraße behalten wollen. Viel Torgefahr, ein gut aufgelegter Luka Sola und von den Rängen viel Zuspruch und Szeneapplaus. Zwar konnte der Vorsprung nicht ausgebaut werden und in der Nachspielzeit musste ein Gegentreffer hingenommen werden, doch dieser 9. Spieltag auf dem Horst-Neuhoff-Platz tat einfach gut. (Fotos: Odette Karbach)

HANDBALL FRAUEN 2. LIGA

Gräfrath bleibt Tabellenführer - Beyeröhde weiter ohne Punkt

Während der TVB Wuppertal auch in Berlin mit 24:30 verliert und auch nach fünf Spieltagen noch keinen Punkt gewonnen hat, setzte der HSV Gräfrath in der 2. Bundesliga seinen Siegeszug fort und steht mit 10:0 Zählern an der Tabellenspitze. Allerdings hatten die Solingerinnen beim knappen 30:29 (16:16)-Sieg vor 256 Zuschauern in der Klingenhalle gegen den Neuling TV Aldekerk mehr Mühe als erwartet. Nach dem furiosen Saisonstart mit 8:0-Punkten und dem Einzug ins DHB-Pokal-Achtelfinale war das Team von Trainerin Kerstin Reckenthäler erstmals in der Favoritenrolle. Und damit schien der HSV gegen den Aufsteiger vom Niederrhein gar nicht klar zu kommen. Zwar ging der HSV durch Cassy Nanfack 1:0 in Front, aber die beiden Aldekerker Aktivposten Marie Beugels und Fabienne Huppers brachten mit einem Doppelschlag wiederum ihr Team in Führung (1:2). Merit Müller und Zissi Penz holten sie zugunsten des HSV zurück. Aber es blieb... kompletter Bericht

FUSSBALL KREISLIGA C (17.10.21)

Ligaprimus Grün-Weiß Wuppertal

Der ersten Garde gehörte heute die Show in der Felsenarena. In der Kreisliga A trafen Erster und Zweiter aufeinander. Den Tabellenführer TSV Beyenburg konnte der TuS Grün-Weiß Wuppertal mit 2:1 schlagen und glänzt mit einer makellosen Bilanz: 6 Spiele, 6 Siege! Als Vorgruppe trat die Drittvertretung der Grün-Weißen auf. Die Zweitvertretung von Hellas Wuppertal wurde mit 6:0 bezwungen, sodass ein 43:13 Torverhältnis ein deutliches Zeichen setzt.

Zuvor präsentierte sich die Mannschaft von Werner Boss und Ivo Bitunjac in frischem Grün. Für den Ligaprimus spendierte Friedhelm Runge ein neues Outfit. (Foto: Odette Karbach)

HANDBALL BUNDESLIGA (17.10.21)

Deshalb wurde das Spiel des BHC abgebrochen

Endlich wieder Bundesligahandball in Wuppertal. Doch aus der Vorfreude wurde Enttäuschung. Denn im Rahmen des gestrigen Heimspiels des Bergischen HC in der Unihalle gegen die HSG Wetzlar kam es zu zwei medizinischen Notfällen während und nach der Partie. Bereits nach dem ersten Notfall einigten sich beide Teams und die Spielleitung auf den Abbruch der Begegnung in der 52. Minute beim Stande von 21:19 für die Gäste. Die männlichen Patienten wurden an Ort und Stelle umfänglich notärztlich versorgt und zur weiteren Behandlung in das nahegelegene Helios-Klinikum Elberfeld gebracht. Die betroffenen Familien wurden umgehend benachrichtigt. Der Bergische HC bedankte sich bei allen Ärzten und Helfern für die umfassende Erstversorgung und wird aus Respekt vor der Privatsphäre der Patienten und ihren Familien keine weiteren Stellungnahmen abgeben.

FUSSBALL REGIONALLIGA (16.10.21)

Tor von Semir Saric reichte nicht ganz

WSV-Trainer Björn Mehnert hatte alles richtig gemacht, auf Offensive und Pokal-Torjäger Phillip Aboagye erstmals in die Start-Elf gesetzt. Kein Zufall, dass der Allroundspieler auch das 1:0 nach 49 Minuten vorbereitete. Semir Saric (Foto beim Treffer), seit Wochen in Top-Form, vollstreckte. Es war schon sein vierter Saisontreffer. Die 2639 Zuschauer im Stadion am Zoo glaubten schon an den ersten WSV-Sieg bei einem Verfolgerduell in Liga vier. Doch nachdem beide Mannschaften gute Chancen vergeben hatten, war es Maik Odenthal, der elf Minuten vor Schluss der spannenden Begegnung doch noch den Ausgleich besorgte. Die Chance zum möglichen Sieg vergab der junge, kurzfristig verpflichtete Sarpei. Er traf nur das Außennetz. Am kommenden Samstag treffen die favorisierten Wuppertaler in Velbert auf den Abstiegskandidaten KFC Uerdingen. (Foto: Jochen Classen)

NIEDERRHEIN-POKAL (15.10.21)

Germanen lieferten spannenden Pokalfight

An der Essener Meerbruchstraße wurde den Zuschauern noch eine Zugabe geboten, denn nach 90 Minuten stand das 3:3 in der Begegnung des DJK SF Katernberg und den Gästen aus Wuppertal vom SSV Germania 1900. Christoph Jügel brachte nach vier Minuten die Hausherren in Front. Kevin  Zamkiewicz, letzte Saison noch für den Oberligisten TVD Velbert im Einsatz, machte ein Doppelpack. Das 3:1, den Treffer der Gäste erzielte Mario Filai, hielt sich bis zur 86. Minute. Da kam Martin Stolz zum Zug. Der Mittelfeldspieler wurde aus Germanias 3. Mannschaft dazugeholt und sähte mit seinem Anschlusstreffer wieder Hoffnung. Drei Minuten später machte sich Torschütze Filai zum Wiederholungstäter und bescherte den Freudenbergern den Ausgleichstreffer. Bitter für die Elf aus Wuppertal in der 117. Minute der Verlängerung den Gegentreffer von Damian Bartsch zu kassieren, welches das Aus im Niederheinpokal besiegelte. (Foto: Odette Karbach)

NIEDERRHEIN-POKAL (13.10.21)

WSV schon in Runde Drei durch drei Aboagye-Tore

Pokalverteidiger Wuppertaler SV erreichte durch einen überzeugenden 4:0 (2:0)-Sieg gegen den Bezirksligisten Werden-Heidhausen die dritte Runde im Niederrheinpokal-Wettbewerb. Einer der Edelreservisten des Regionalligisten stahl dabei den etablierten WSV-Stürmern die Schau: Phillip Aboagye. Der 21-jährige Allrounder, der in diesem Jahr aus Ahlen kam und für die Defensive geholt worden war, überzeugte nicht nur durch seine Schnelligkeit, sondern auch mit drei Treffern. Hat er sich damit in die Anfangs-Elf des WSV für das bevorstehende Schlagerspiel gegen RW Oberhausen gespielt? Gut möglich. Das vierte WSV-Tor gegen die Essener, die auf ihr Heimrecht verzichtet hatten, ging auf das Konto von Dominik Bilogrevic. Am morgigen Donnerstag muss der SSV Germania 1900 in Essen-Katernberg antreten und kann ebenfalls die dritte Pokalrunde erreichen. Das Foto von Jochen Classen zeigt den Führungstreffer von Aboagye gegen Werden-Heidhausen.

weitere Beiträge FUSSBALL

weitere Beiträge HANDBALL

weitere Beiträge TENNIS